Stacy London spricht über das Blockieren von Clinton Kelly in den sozialen Medien

Stacy London spricht über das Blockieren von Clinton Kelly in den sozialen Medien

Zwei Monate nachdem bekannt wurde, dass Stacy London ihre frühere 'What Not to Wear' -Co-Moderatorin Clinton Kelly auf Twitter blockiert hatte, ging die Stylistin ein wenig auf das ein, was sie dazu veranlasste, es zu tun.

siehe auch

Stacy London hat Clinton Kelly immer noch nicht entsperrt

Er gibt zu, dass es wie eine kleine Ohrfeige war.

„Letzte Nacht habe ich über Vergebung nachgedacht. Es ist sehr einfach zu sagen, aber manchmal nicht einfach, es wahrheitsgemäß zu machen. “Der 48-jährige Londoner hat einen Instagram-Screenshot der Block-Funktion aufgenommen. 'Wenn du wie ich bist, wenn ich verletzt bin, kann ich einen Groll hegen. Ich kenne das alte Sprichwort: 'Jemandem gegenüber wütend oder rachsüchtig zu sein oder ihn zu hassen, weil er dir Unrecht getan hat, ist wie Gift zu nehmen, wenn man erwartet, dass der andere stirbt.'



Laura Putty Stroud Bilder

„Wut ist für mich viel leichter zu bewältigen als Trauer und Schmerz. Wütend zu sein fühlt sich proaktiv und ermächtigend an, als hätte ich die Kontrolle über die Situation. Aber letzte Nacht (und WARUM letzte Nacht, da bin ich mir nicht sicher) ist mir aufgefallen, dass es eine Verschwendung meiner Zeit ist, Maßnahmen zu ergreifen, um Menschen zu blockieren, um das Gefühl zu haben, die Handlungen anderer zu kontrollieren. 'Ich kann die Menschen nicht davon abhalten, sich so zu verhalten. Ich kann sie nicht davon abhalten, böse auf mich zu sein, mich zu verletzen oder mir gleichgültig zu sein. Ich kann Ex-Freunde und Ex-Liebhaber blockieren, von denen ich mich verletzt fühle, aber zu welchem ​​Zweck? Meistens schauen diese Leute gar nicht erst auf meine Konten und selbst wenn ja, warum sollte es möglich sein, diesen Höhepunkt meines Lebens überhaupt zu sehen? '

Sie fuhr fort: 'Ich spreche von denen, denen ich aus dem einen oder anderen Grund Probleme mit der Vergebung hatte. Das Problem ist, je mehr ich an meiner Wut festhalte, desto mehr tue ich weh, nicht sie. Und während das Gefühl von Schmerz und Trauer schmerzt, ist es notwendig, NICHT schädlich. '



Im November twitterte Kelly, 48, einen Screenshot, der zeigt, dass London ihn auf Twitter blockiert hatte.

Er sagte über das Rindfleisch bei „The Chew“ am nächsten Tag: „Mir ist aufgefallen, dass ich im selben Tweet wie meine„ What Not to Wear “-Co-Moderatorin Stacy London getaggt wurde. Ich klicke also auf ihren Namen, um zu sehen, was passiert Bei diesem Tweet geht es nur um Folgendes: 'Es wurde Ihnen untersagt, die Tweets von Stacy London anzuzeigen.' Es war buchstäblich, als hätte sie mir einen kleinen Schlag ins Gesicht versetzt ... Sie hätte mich entsperren können, was sie nicht getan hat.



Wenn Sie bald ein Wiedersehen im 360-Grad-Spiegel erwarten, halten Sie nicht den Atem an.

'Ich bin mir sicher, dass Sie dieses 1000x schon einmal gehört haben, aber es traf mich: Vergebung bedeutet nicht, dass Dinge reparabel sind', schloss sie. 'Das bedeutet nicht, dass ich diese Leute wieder in meinem Leben haben kann oder möchte (obwohl ich die Möglichkeit, dass ich es eines Tages vielleicht tun werde, nicht ausschließe). Es bedeutet nicht einmal, dass ich es ihnen sage. Vergebung ist etwas, das du dir selbst gibst, um weiterzumachen, Frieden zu finden und loszulassen. Also habe ich heute ein paar Leute freigeschaltet. Wenn das mitschwingt, kannst du es vielleicht auch. “

Interessante Artikel